Autorenbestimmung

(auch "Verfasser-Profiling", "Sprach-Profiling", "Autoren-Profiling", "Autorenerkennung", "Verfasseridentifizierung", "Verfasserbestimmung", "Textanalyse")
ist der wichtigste und größte Bereich der forensischen Linguistik und kommt zum Einsatz u. a. ín folgenden Fällen:

  • Erpressung
  • gefälschte Dokumente (z. B. Testamente, Zeugnisse)
  • anonyme Bedrohung
  • Business-Mobbing [bzw. ABM: Anonymes Business-Mobbing]
  • falsche Verdächtigung
  • Verleumdung
  • üble Nachrede, Anschwärzung
  • Rufmord, Diskreditierung, Diffamierung
  • CEO-Fraud
  • Scamming, besonders Romance Scamming/Love-Scamming


Die Gegenstände der Autorenbestimmung sind typischerweise Texte eines anonymen Verfassers (einer Verfasserin) wie Drohbriefe, Erpressung, ABM (Anonymes Business-Mobbing), Cyberkriminalität, Sextortion-Mails und Love-Scams. Dabei wird mittels Textvergleich der Autor anonymer Texte festzustellen versucht. Im Gutachten wird die Wahrscheinlichkeit einer vermuteten Autorschaft dargelegt. Parameter sind insbesondere Syntax, Morphologie (bzw. morphosyntaktische Auffälligkeiten) und Lexik/Semantik. Anhand der Übereinstimmung dieser Parameter kann in vielen Fällen eine Aussage über die Übereinstimmung der Autorschaft der verglichenen Texte getroffen werden.
 

Mehr zu "Ich weiß, wer das geschrieben hat, aber ich kann es nicht beweisen.":  hier klicken

 

Kontakt: Dr. Isabelle Thormann | Fon: +49-(0)531-77011 | E-Mail: gutachten@dr-thormann.de

zurück zur Startseite